Einsatzreiches Jahresende

Das Jahr 2018 endete für die Tölzer Bergwacht mit viel Arbeit. In der letzten 
Woche des alten Jahres mussten die Bergretter zu neun Einsätzen ausrücken.

Bad Tölz – Das Jahr 2018 war bei der Tölzer Bergwacht von großen Vorhaben, vielen Aktionen und teils schweren Einsätzen geprägt. In der „stillen Zeit“ zum Jahresende gab es für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte nochmals viel zu tun.

Auch interssant: Wir müssen raus! – Bau einer Bergrettungswache!

Mittwoch, den 26. Dezember 2018

Am zweiten Weihnachtsfeiertag, dem 26.12.2018, musste die Dienstmannschaft der Bergwacht Bad Tölz im unteren Teil der Winterrodelbahn einer Person zur Hilfe kommen. Die 67-jährige Münchnerin war aus nicht bekannten Gründen gestürzt. Dabei zog sie sich eine Unterschenkelfraktur zu. Der dazu gerufene Bergwacht Notarzt versorgte zusammen mit zwei Bergrettern die Verletzung. Abschließend transportierten die Einsatzkräfte die Verletzte mit dem Geländefahrzeug ins Tal. Dort übergab man die 67-jährige an den Landrettungsdienst, welcher sie in eine Klink brachte.

Freitag, den 28. Dezember 2018

Am Übergabepunkt übernahm die Besatzung des Hubschraubers die Weiterversorgung und den Transport des Verletzten in ein Krankenhaus.

Um 11.52 Uhr veranlasste der Landrettungsdienst die Alarmierung der Tölzer Bergwacht. Die Bergretter wurden zu einem verunglückten Holzarbeiter bei Rimslrain in Wackersberg gerufen. Der 26-jährige Patient wurde bei Fällarbeiten von einem umstürzenden Baum getroffen, dabei zog er sich eine Fraktur des Unterschenkels zu.

Vor Ort trafen die Bergretter auf die Besatzung des Rettungswagen und einen Notarzt, welcher gleichzeitig Bergwacht Notarzt ist. Während der Landrettungsdienst die medizinische Versorgung sicher stellte, bereiteten die Bergretter den Abtransport mittels Gebirgstrage und Seilsicherung sowie die Einweisung des angeforderten Rettungshubschraubers vor.

Nachdem der verunfallte 26-jährige aus dem Steilgelände gerettet war, übergaben die Einsatzkräfte den Patienten am Aufnahmepunkt der Besatzung des Rettungshubschraubers, wo man ihn mittels Winde in den Hubschrauber aufnahm.

Samstag, den 29. Dezember 2018

Auch am Samstag versorgten die Bergwacht Einsatzkräfte eine verletzte Person. Ein 30-jähriger wollte am Blomberg Schlittenfahren, stürzte aber noch vor dem Rodeln an der Mittelstation und verletzte sich dabei am Sprunggelenk.
Die angerückten Bergretter versorgten die Verletzung und brachten den Patienten in ein Krankenhaus.

Zusätzlich rückten die im Skigebiet Brauneck stationierten Retter zweimal aus.

Sonntag, den 30. Dezember 2018

Am Sonntag unterstützten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Bergwacht den Landrettungsdienst bei einem Einsatz am Kalvarienberg in Bad Tölz.

Kurz vor Dienstende rückten die Bergretter mit zu einer gestürzten Frau aus. Vor Ort übernahmen die Bergwacht Einsatzkräfte den Transport zum Rettungswagen und die Einweisung des anfahrenden Notarztes.

Auch am Sonntag gab es für die Tölzer Bergretter am Brauneck Einsätze zu bewältigen. Hier rückte man – wie am Vortag – zweimal zu gestürzten Skifahrern aus.

Rette auch Du mit! Bergretter brauchen Deine Unterstützung: Ihr Engagement kann vielleicht keine Berge versetzen, aber einen kleinen Beitrag zu einem großen Vorhaben leisten!

Montag, den 31. Dezember 2018

Am letzten Tag des Jahres alarmierte die Integrierte Leitstelle Oberland gegen halb vier die Bergwacht Bad Tölz und den Bergwacht Einsatzleiter Isarwinkel zu einer verletzten Person am Blomberg.

Insgesamt sechs Einsatzkräfte rückten aus um die zunächst unbekannte Einsatzstelle zu lokalisieren. Nach mehreren erfolglosen Fußstreifen im Blomberggebiet konnte eine Wanderin den Einsatzkräften den Einsatzort benennen.

Der männliche Wanderer zog sich auf dem Wirtschaftsweg in Höhe der Abzweigung Zwiesel eine Knieverletzung zu. Als die Ehrenamtlichen mit dem Bergrettungsfahrzeug an der vermeintlichen Einsatzstelle ankamen wurde der Patient bereits von einem vorbeifahrenden Auto ins Tal transportiert. Am Blombergparkplatz untersuchten die Einsatzkräfte die Knieverletzung, anschließend begab sich der Verletzte selbstständig in ärztliche Behandlung.

Jetzt deinen Freunden empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.